Regiogeld als Alternative zum Euro?

Sendetermin: 03.05.2013, 06.40 Uhr, WDR 5 Morgenecho - 3:10 Minuten
Magazin-Beitrag von Thomas Gaevert
Interview-Partner: Uwe Kellermann, Frank Jansky, Dirk Loehr
Sprecher: Stefan Langner

Siehe auch: [Der Roland und der Urstromtaler]

Die Sprache der NVA

Produktion SWR2 - Sendung: 14.10.2005 - SWR2 - Dschungel: Machete. Das Dschungel-Magazin - 5 Minuten
Redaktion: Wolfram Wessels
Sprecher: Wolfram Wessels

Das Wörterbuch zur Sprache der NVA heißt "Der wahre E." und ist ein Lexikon zur Umgangssprache der Soldaten in der DDR. Die Bezeichnung "E." steht für "Entlassungskandidat", also der Wehrdienstleistende kurz vor dem Ende seiner Dienstzeit, in der er einmal richtig auf den Putz hauen konnte. Schikanen, Entwürdigungen, Misshandlungen, Heuchelei, Gewalt und Wut spiegeln sich auch in der Sprache wider.

Sendung anhören: [hier]

Siehe auch: [Wir sind die Soldaten der Arbeitermacht]

Ritter Runkel reitet wieder

Autorenproduktion - Sendung: 10.10.2003, SWR2 - Dschungel: Machete. Das Dschungel-Magazin - 5 Minuten
Redaktion: Wolfram Wessels

Während Hollywood nun bald alle amerikanischen Comic-Helden vom Papier befreit und in eine neue Dimension gehoben hat, geht ein ehemaliger Held des sozialistischen Ostens den entgegengesetzten Weg. Ritter Runkel war die erfolgreichste Comic-Figur in der ehemaligen DDR, die in den Kampf geschickt wurde, um Mickey Maus, Superman und die anderen Helden der westlichen Welt aus dem sozialistischen Land zu vertreiben. Nun kommt Ritter Runkel wieder und feiert sein Comeback - auch in einer neuen Dimension - als illustriertes Buch von Autor Lothar Dräger und Comic-Zeichner Ulf S. Graupner. Außer dem tapferen Ritter hatte wohl keiner damit gerechnet, dass die erste Auflage so rasend schnell vergriffen sein würde.

Sendung anhören
Arbeitsfassung: [hier]
Sendefassung: [hier]

Mehr: www.mosapedia.de

Science-Fiction in der DDR

Autorenproduktion - Sendung: 22.03.2002, SWR2 - Dschungel: Machete. Das Dschungel-Magazin - 6 Minuten
Redaktion: Wolfram Wessels

Als Fan von Science-Fiction-Literatur war man in der DDR schon verdächtig. Science-Fiction: das war englisch, klang nach "Westen" und also irgendwie subversiv. Mario Franke gelang es dennoch, 1985 in Leipzig einen Klub für Science-Fiction-Literatur zu gründen. Für viele war es eine Gelegenheit, sich aus der Enge und Tristesse des sozialistischen Alltags in die spannende Welt des Alls hinauszuträumen. Heute veranstaltet der Klub zahlreiche Lesungen und das alljährliche Leipziger Treffen für Science-Fiction-Fans "Elstercon". Statt politischer Probleme plagen den Klub nach der Wende allerdings Nachwuchssorgen.

Sendung anhören: [hier]

Siehe auch: [Die Erde dreht sich links herum!]